Störer Icon

Tagung

Um auf aktuelle fachliche Fragen zu Denkmalschutz, Denkmalpflege und Stadtentwicklung zu antworten, ist der Austausch von Erfahrungen wichtig. Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz hat seit Beginn seiner Tätigkeit mit verschiedenen Fachtagungen die Definitionen und Leitbilder zu Standards in der Denkmalpflege der Öffentlichkeit vermittelt. Dabei stand stets auch die Moderation von Positionen in der Denkmalpflege anhand aktueller oder so genannter schwieriger Themen wie der Architektur der 1950er und 1960er Jahre im Vordergrund.

Die Arbeitsgruppen des Komitees bereiten die in der Regel alle ein bis zwei Jahre stattfindenden öffentlichen Tagungen in Zusammenarbeit mit örtlichen Denkmalbehörden, Fachinstituten oder Verbänden vor.
Die Ergebnisse werden in einer Publikation veröffentlicht.

frühere Tagungen

© Rainer F. Steußloff

02.05.2009

Tagung: „Mauer und Grenze – Denkmal und Gedenken“ 10. bis 12. Mai 2009, Akademie der Künste (Berlin)

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz veranstaltete zusammen mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, der Stiftung Berliner Mauer und der Akademie der Künste anlässlich des 20-jährigen Mauerfalls eine Tagung zum Thema „Mauer und Grenze. Denkmal und Gedenken“.

Die Tagung baute auf einem interdisziplinären DFG-Forschungsprojekt unter dem Titel „Die „Berliner Mauer“ als Symbol des Kalten Krieges: vom Instrument der SED-Innenpolitik zum Baudenkmal von internationalem Rang“ auf, das der Lehrstuhl für Denkmalpflege der BTU Cottbus zusammen mit dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Potsdam und dem Institut für Zeitgeschichte, Berlin seit Mitte 2007 betreibt. „Das Projekt untersucht die politischen Entscheidungen, die zur Errichtung der „Berliner Mauer“, ihren Veränderungen zwischen 1961 und 1989 sowie dem bis heute andauernden Abbau führten, analysiert die baulichen Strukturen, insbesondere der erhaltenen Reste und Spuren der rund 155 km langen Grenzanlagen rund um West-Berlin, und beschäftigt sich ebenso mit den Soldaten der DDR-Grenztruppen, die hier Dienst taten. Quelle BTU Cottbus

Die Ergebnisse des interdisziplinären, aber in sich konsistenten Forschungsprojektes wurden in den Vorträgen und Podiumsdiskussionen auf der Tagung durch eine Palette weiterer Themen erweitert: einerseits durch alternative Dokumentations- und Bewertungsansätze, andererseits durch die wichtigen Themen der praktischen Erhaltung und der öffentlichen Vermittlung.

Der erste Band der zweibändigen Tagungspublikation mit dem Titel „Die Berliner Mauer. Vom Sperrwall zum Denkmal“ wurde am Vorabend der Tagung wurde im Mauermahnmal des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses vorgestellt. Als Band 2 erscheinen die Referate und Diskussionsergebnisse der Tagung.

Tagungsprogramm (PDF)
Medienecho
Bildergalerie
Publikation zur Tagung