Störer Icon

Parlamentarischer Abend

Denkmalschutz ist eine starke Lobby. Doch Denkmalschutz braucht immer wieder die Unterstützung durch die Politik. Die Einflussnahme auf die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland ist eines der wichtigsten Arbeitsfelder des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz: sei es die Aufnahme kultureller und damit denkmalschützender Belange in Gesetze und Richtlinien, die finanzielle und personelle Ausstattung der Denkmalfachämter oder das immer wieder aktuelle Thema, Steuererleichterungen für private Denkmaleigentümer zu bewahren.

Parlamentarische Abende ermöglichen das direkte Gespräch mit Abgeordneten aller im Bundestag und in den Länderparlamenten vertretenen Fraktionen. Sie finden in regelmäßigen Abständen statt, um die Positionen des Denkmalschutzes zu aktuellen Fragen zu erläutern und für die Belange des Denkmalschutzes zu werben.

frühere Parlamentarische Abende

Admiralspalast Berlin © BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wirtschaftsunternehmen

25.03.2009

Parlamentarischer Abend: „Erwartungen des Denkmalschutzes an den Deutschen Bundestag“ 25. März 2009, Admiralspalast Berlin

Bei Baudenkmälern ist Deutschland spitze. Rund 1,4 Millionen Kulturdenkmäler gibt es bundesweit, deren Erhaltung eine wichtige kulturelle Aufgabe ist. Die historische Bausubstanz hat eine herausragende Bedeutung für die Identität der Bürger, für Wirtschaft Stadtmarketing und Tourismus. Dies zeigt als prominentes Beispiel in den letzten Tagen die Wiedereröffnung des Neuen Museums in Berlin.

In Zeiten der Wirtschaftskrise stellt sich jedoch die Frage, wie sich der Erhalt der Kulturdenkmäler künftig realisieren lässt. DNK, DSD und BFW sind deshalb erstmals gemeinsam angetreten, sich für die Denkmäler einzusetzen. Dieser fachlich hochkarätige Zusammenschluss zeigt, dass Deutschlands Denkmäler eine starke Lobby haben.

Politiker aller Bundestagsfraktionen wurden zu einem Parlamentarischen Abend am 25. März 2009 in den Admiralspalast, Berlin, eingeladen, um die Erwartungen des Denkmalschutzes an den Deutschen Bundestag zu formulieren: Was kann und sollte die Bundespolitik tun, um die positiven Impulse der Denkmalerhaltung und Altbausanierung für die Städte, für die Lebensqualität der Menschen, für die Wirtschaft und den Tourismus auch in der nächsten Legislaturperiode zu stärken? Welche steuerlichen Anreize müssen künftig erhalten und ausgebaut werden? Und was muss bei der energetischen Sanierung berücksichtigt werden, damit historische Stadtbilder und denkmalgeschützte Substanz nicht an Authentizität verlieren?

Einladungsflyer (PDF)
Pressemitteilung (PDF)
Statements der Veranstalter (PDF)
Medienecho